Tagestipps im Radio

Tagestipps

Donnerstag 18:05 Uhr Bayern 2

IQ - Wissenschaft und Forschung

Krimi um das Coronavirus Die Fahndung nach dem Ursprung Von Dagmar Röhrlich . Wie aus dem Nichts tauchte Ende 2019 auf einem Tiermarkt in der chinesischen Millionenstadt Wuhan das SARS-Co-Virus-2 auf. Wahrscheinlich war es schon Monate vorher "unterwegs" gewesen, jedoch ohne aufzufallen. Nun geschah, wovor Experten schon seit vielen Jahren gewarnt hatten: Innerhalb weniger Wochen verbreitete sich das neuartige Coronavirus um die Welt und löste eine Pandemie aus: Covid-19. Mitte 2021 hat das Virus bereits Hunderte Millionen Menschen infiziert und mehr als vier Millionen Menschen sind daran oder damit gestorben. Doch woher kam es? Entstand es durch eine natürliche Mutation in einem Tier und sprang dann auf den Menschen über? Oder ist es etwa das Produkt von Genmanipulation in einer Petrischale? Wildnis - oder Labor? Welche Beweise gibt es für welche Theorie? Was spricht wofür, was wogegen? Redaktion: Iska Schreglmann

Donnerstag 18:25 Uhr Ö1

Journal-Panorama

Der Westen der USA trocknet aus. Gestaltung: Claudia Sarre und Katharina Wilhelm Weite Teile im Westen der USA leiden unter einer extremen Dürre, das Land ist ausgetrocknet und riesige Flächen brennen. Hitze und Dürre treffen die Landwirtschaft, die Menschen und die Tierwelt gleichermaßen. Die Trockenheit hält schon seit vielen Jahren an, unter anderem, weil in den Rocky Mountains nur noch wenig Schnee fällt. Und das Wasser wird beängstigend knapp: Das größte Trinkwasserreservoir der USA, der Lake Mead, hat bereits einen Rekordtiefstand erreicht. Welche Lösungen gibt es, um der Austrocknung, dem Wassermangel und der zunehmender Waldbrandgefahr zu begegnen?

Donnerstag 19:30 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Zeitfragen. Feature

Deep Science - Der Wissenschaftspodcast Extreme Experimente (1/5) Mit Schimpansen sprechen Von Sophie Stigler und Lennart Pyritz (Folge 2 am 30.09.2021) Was denkt ein naher Verwandter, mit dem wir nicht sprechen können, wirklich? In den 1960er-Jahren begann der Psychologe Roger Fouts ein Experiment: Er zog die Schimpansin Washoe im Garten seines Doktorvaters auf wie ein menschliches Kind und brachte ihr Gebärdensprache bei. Die Erkenntnisse über das Denken und Fühlen von Menschenaffen waren bahnbrechend - und verwischten die Grenze zwischen Mensch und Tier. Später bereute Roger Fouts sein Experiment zutiefst. Bis ins hohe Alter setzte er sich für den Schutz und die Rechte von Menschenaffen ein und plädierte für ihre Erforschung im Freiland. "Mit Schimpansen sprechen" ist die erste Folge unseres Wissenschaftspodcasts Deep Science mit Sophie Stigler. Die ganze Staffel "Extreme Experimente" finden Sie ungekürzt ab dem 9. September unter dlf.de/deepscience

Donnerstag 20:05 Uhr SWR2

SWR2 MusikGlobal

Michelle Keserwany (Libanon) und ihre Schwester legen mit satirischen Liedern den Finger in die Wunde Von Camilla Hildebrandt Michelle Keserwany ist Performerin, Drehbuchautorin und Regisseurin aus dem Libanon. Als sie 21 war, ging ihr erster Song viral, sie war selbst davon überrascht. Seitdem hat sie es sich mit ihrer Schwester Noël zur Aufgabe gemacht, mit satirischen, gesellschaftskritischen Songs die Politik ihrer Heimat in den Fokus zu nehmen. Die Lieder werden von Videokollagen begleitet, die mit ihrem Witz, den Cartoon-Auszügen, Nachrichten-Aufnahmen und durch ihre Deutlichkeit mitunter geradezu erschüttern. Aktuell arbeitet Michelle zusammen mit Noël an ihrem ersten politischen Dokumentarfilm.

Donnerstag 22:00 Uhr NDR Blue

Nachtclub NDR Blue in Concert

Heute mit Nakhane Der Südafrikaner Nakhane Touré ist Sänger, Multiinstrumentalist und Schauspieler. Er hat eine helle Stimme, in seiner Musik vermischt er Soul mit Beats, Synthies und Pathos. Wir haben für Euch den Auftritt von Nakhane im Mojo Club in Hamburg vom 22. September 2018: Da war er beim Reeperbahn Festival zu Gast, bei Europas größtem Clubfestival.

Donnerstag 22:03 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Freispiel

How to protect your internal ecosystem Von Mimu Merz und Miriam Schmidtke Bearbeitung: Oliver Brunbauer und Mimu Merz Regie: die Autorinnen Mit: Naemi Latzer, Mimu Merz Ton und Technik: Martin Leitner, Mimu Merz und Oliver Brunbauer Produktion: ORF Kunstradio 2020 Länge: 48"21 Der Fordismus wurde von einem Selbstverwirklichungsimperativ abgelöst. Wir repräsentieren das perfekte Selbst, studieren die besten Posen und wiederholen diese ständig. Man könnte diesen Alltag als eine neue Art der Fließbandarbeit beschreiben. Um Computerchips herzustellen, sind Orte minimalster Luftverschmutzung nötig, sogenannte Reinräume. Die Fabrikarbeit ist monoton, sozial isoliert und folgt einem strengen Fertigungsprotokoll. Dort gefertigte Chips landen unter anderem in Smartphones. Die Digitalisierung, für die sie symbolisch stehen, sollte das fordistische Arbeitssystem am Fließband eigentlich abgelöst haben. An dessen Stelle ist jedoch ein Selbstverwirklichungsimperativ getreten, durch den wir lernen, perfekt zu repräsentieren. Die Konsequenz: Wir erlernen bestimmte Posen, die wir immer wieder aufführen. Unsere täglichen Handlungen werden gewissermaßen zur Fließbandarbeit. Wäre ein Rückzug aus diesem Kreislauf der Selbstverwirklichung nicht dringend nötig? Und wie könnte so ein Rückzug überhaupt ermöglicht werden? Ein rhythmisch präzise und atmosphärisch dicht komponiertes Hörstück, das aus einem choreografischen Bühnenstück entstanden ist. Mimu Merz ist seit 2003 als Künstlerin in den Bereichen mediale und bildende Kunst und seit 2009 als Musikerin und Vokalistin vor allem im Bereich elektronischer Musik tätig. Sie entwickelt intermediale, partizipative Installationen und Inszenierungen. 2011 SKE Jahrespreis, 2014 TRACK5 Jurypreis der Schule für Dichtung und Ö1, 2015 Teilnahme an der Red Bull Music Academy in Tokio, 2019 Lehrauftrag an der Universität für angewandte Kunst Wien. Miriam Schmidtke studierte Raumszenarien, Bühnenbild und Bildhauerei an der Universität der Künste und der Kunsthochschule Weißensee in Berlin und an der Kunsthochschule Musashino in Tokio. Ein Schwerpunkt ihrer Arbeiten liegt auf der Erschließung von Alltagsperformances und -bewegungen von Frauenfiguren, welche sie zu hyperchoreografierten synchronen Mehrkanalvideos und Performances verarbeitet. Sie lebt und arbeitet als Regisseurin und Medienkünstlerin in Wien und Berlin. How to protect your internal ecosystem

Donnerstag 22:05 Uhr Deutschlandfunk

JazzFacts

Am Anfang war der Beat Der Schlagzeuger Jens Düppe Von Michaela Natschke Mit seinem vom Deutschlandfunk produzierten vierten Album "The Beat" besinnt sich der Kölner Schlagzeuger Jens Düppe auf Grundlegendes. Rhythmische Überlagerungen, Verschiebungen, Verschachtelungen sind das Material, aus dem er seinen griffigen Jazz baut. 2013 gründete Düppe sein Quartett mit Frederik Köster (Trompete), Lars Duppler (Klavier) und Christian Ramond (Kontrabass). Für die fest bestehende Band schreibt der in Stuttgart geborene Schlagzeuger das gesamte Repertoire. Seine Kompositionen denkt er von Rhythmus und Melodie her. Dabei lässt er sich auch von Strukturen der Minimal Music oder von orientalischen Gebetsrufen inspirieren. Sein Drumset erweitert Düppe durch eine handgespielte Basstrommel und extradicke Becken. Im Porträt gibt Düppe Einblick in die Inspirationen zu seinen Stücken und erklärt seine Vorstellung von "Beat" als klingendem Lebensrhythmus.

Donnerstag 23:00 Uhr rbb Kultur

THE VOICE

Mit Ortrun Schütz Norma Winstone zum 80. Geburtstag Seit Jahrzehnten ist sie die ""Grande Dame"" der europäischen Jazzszene und Aushängeschild des britischen Jazz. Norma Winstone hat sich besonders durch ihre wortlosen Improvisationen und den instrumentalen Einsatz ihrer Stimme ausgezeichnet. bis 00:00 Uhr

Donnerstag 23:00 Uhr Eins Live

1LIVE Krimi

Galveston (1/2) Von Nic Pizzolatto Todkranker Killer und Prostituierte suchen das Glück Bearbeitung und Regie: Walter Adler Roy Cady: Reiner Schöne Rocky: Jasna Fritzi Bauer Nancy Covington: Corinna Kirchhoff Lance: Felix Vörtler Carmen: Edda Fischer Stan Ptitko: Robert Dölle Angelo Medeiras: Vittorio Alfieri Armenier: Navid Navid Vater von Nr. 2: Heinrich Giskes Tray Jones: Florian Lukas Debra Elliot: Susanne Barth Nonie Elliot: Tanja von Oertzen Tiffany (24): Maike Jüttendonk Junge: Marlon Hell Mädchen (16): Carolin von der Groeben Saalchefin im Pirandello"s: Justine Hauer Barkeeper im Pirandello"s: Wolfgang Rüter Jay Meires: Paul Faßnacht Bezirksstaatsanwalt: Stefan Preiss Anwalt: Louis Friedemann Thiele Cecil: Andreas Grothgar Privatdetektiv: Josef Tratnik Barkeeper: Ralf Drexler Curtis: Martin Bross Produktion: WDR 2015

Mittwoch Freitag